gallery/cropped-austrian-association-logo-web
International
Children’s Film Festival

 

Die Vereinigung entwickelt ein internationales Kinderfilmfestival. Kulturaustausch zur Förderung von Frieden, Liebe und Verständigung auf der ganzen Welt. Film & Performing Arts Festival für Kinder, das von internationalen Organisationen gesponsert werden soll. Entwickelt von Ahmed Radwan & Jeffrey Taylor.


EINLEITUNG

Das vorrangige Ziel des Internationalen Kinderfilmfestivals (The Festival) ist es, den Ruf des Landes als globaler Akteur für die Belange der Kinder weltweit zu fördern, insbesondere im Hinblick auf den kulturellen Austausch und die Chancen, die sich durch Kreativität ergeben. Das Projektmanagement-Team steht bereits in Kontakt mit internationalen Experten, deren Konzepte zur Behandlung und Lösung von Kinderproblemen - wie z.B. die von Straßenkindern, um nur eines zu nennen - in das Gesamtkonzept des Festivals integriert werden sollen. Ihre Ideen werden auch während des Festivals präsentiert und diskutiert und anderen Ländern angeboten, die an der Umsetzung interessiert sind.


Das Festival und die Kinderfürsorge

Ein internationales Team von hochqualifizierten Psychologen und Gutachtern ist bereits an Bord, um Themen vorzubereiten, die für Kinder verschiedener Altersgruppen geeignet sind. Begleitend zum Festival sind Konferenzen und offene Foren zu diesen Themen geplant, um die Mission des Festivals, die Entwicklung und das Wohlergehen von Kindern zu unterstützen, hervorzuheben.

Die zu behandelnden Themen sind:

Gesundheit, Bildung, Nachhaltigkeit, Umgang mit der Umwelt, ethische und moralische Werte, Redefreiheit, Internationalität, Kinderrechte, Würde und Respekt.     

Hilfe zu einem erfüllten Leben für obdachlose Kinder auf der ganzen Welt

 

Die Initiative soll Ideen, die die Gesellschaft voranbringen, fördern und unterstützen und anderen Institutionen helfen, ihre positiven Initiativen umzusetzen. Ein Prinzip der Umsetzung ist es, keine Finanzmittel zu akquirieren bzw. kein Geld in die Hand zu nehmen, sondern alles ausschließlich mit realen, zweckgewidmeten Ressourcen zu bedecken  ohne finanzielle Mittel zu übernehmen. Wir werden uns nicht aktiv um Spenden bemühen, und unsere Gemeinschaft soll auch keine Organisation sein, die Geldspenden akquiriert.

Wir beabsichtigen, den Fokus der Gesellschaft, der öffentlichen Institutionen und der Unternehmen auf lohnende Projekte zu lenken und die Beteiligten zu motivieren, sich in den Prozess der Kinderbetreuung aktiv und kreativ einzubringen.

Beispielsweise kann ein Staat ein Stück Land spenden, auf dem ein Gebäude (Schule, Krankenhaus oder Waisenhaus) von einem Unternehmen errichtet werden soll, andere Unternehmen könnten die Einrichtung spenden, und Staaten und/oder öffentliche Institutionen könnten Management- und Personalverantwortung übernehmen, während Regierungen und bekannte Persönlichkeiten in den Ländern dazu dienen, das Bewusstsein für das Projekt zu schärfen.

 

Projektziele:

  1. Beseitigung des Phänomens der Straßenkinder
  2. Erreichen eines sicheren Lebens für diese Kinder
  3. Vermeidung dieses Phänomens  in der Zukunft
  4. Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze für viele Menschen in den Regionen

 

Materielle Unterstützung

  • Jedes betroffenes Land sucht sich eine vertraute lokale Organisation oder ein Managementteam für die Umsetzung des Projektes.
  • Grundstück oder Gebäude vom Staat oder von Privatpersonen, ansonsten spenden Bauunternehmen den Bau.
  • Verschiedene Hersteller übernehmen die benötigten Mittel, z. B. Möbelunternehmen übernehmen die Möbel, etc.

 

Eine lokale Einrichtung, die unter staatlicher Aufsicht das Gesamtprojekt gestioniert und mit Hilfe einer bekannten Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Aufmerksamkeit, Interesse und Sympathie in der Bevölkerung weckt

 

Psychologische Untersuchungsmethoden

Die Straßenkinder betteln, um ihr Leben zu erhalten, Lebensmittel, Getränke, Kleidung usw. kaufen zu können. Es ist ein falscher Weg, Kinder ohne elterliche Hilfe in die Kinderarbeit zu schicken, denn damit werden sie ihrer Kindheit beraubt. Ein Leben in Würde gebietet die Absicherung der fundamentalen Bedürfnisse des Wohnens, der physischen Reproduktion und der Bildung, aber ebenso der Unterhaltung, des Sports und des seelischen Wohlbefindens. Persönliche und liebevolle Betreuung durch ausgebildete und erfahrene Spezialisten, wie Soziologen und Psychologen ist unerlässlich. Unabdingbar ist auch eine Einführung in das soziale und kulturelle Leben des jeweiligen Landes, denn die jungen Menschen sollen vollwertige und anerkannte Glieder ihrer Gemeinschaft werden und eines Tages ihre Zukunft in die eigenen Hände nehmen können.

Das Projekt ist möglich und realistisch, wenn es einen soliden und verbindlichen Plan dafür gibt und starke Persönlichkeiten als Promotoren gefunden werden können. Lasst uns gemeinsam dem Lebensweg von verzweifelten jungen Menschen eine Wendung in eine hoffnungsvolle Zukunft geben.